22. 02.

Nächste Ausfahrt Humanismus?

Humanistischer Salon Berlin

Heute, da Konfessionsfreie ein Drittel der Bevölkerung ausmachen, gewinnt der Humanismus als postfreidenkerische Programmatik an Bedeutung. Allerdings äußert sich der säkulare Humanismus in verschiedenen Konzeptionen und Formen. (weiter...)

22. 02.

Urknall ohne Schöpfer – Moderne Kosmologie und die Frage nach dem Urgrund der Welt

Vortrag und Diskussion mit Rüdiger Vaas in Düsseldorf

Drei Brennpunkte der modernen Kosmologie beherrschen zurzeit besonders den interdisziplinären Streit zwischen Naturwissenschaftlern, Philosophen und Theologen: Der Anfang des Universums, die fernste Zukunft und die eigenartigen grundlegenden Naturgesetze. (weiter...)

06. 03.

[r]echte Kerle – Zur Kumpanei der MännerRECHTSbewegung

Vortrag und Diskussion mit Andreas Kemper in Düsseldorf

Die Männerrechtsbewegung ist ein Netzwerk von Antifeministen, welches Männer als Opfer instrumentalisiert. Unter dem Vorbehalt des vermeintlichen Tabubruchs werden frauenfeindliche, schwulen- und lesbenfeindliche, antisemitische, rassistische und anti-sozialstaatliche Positionen propagiert. In einigen Foren zitieren sie Nazi-Webseiten und verbreiten Vergewaltigungs- und Mordphantasien. (weiter...)

09. 03.

100 Jahre Frauenwahlrecht – Jetzt erst recht!

Veranstaltung anlässlich des Internationalen Frauentages u.a. mit Gisela Notz in Bonn

Im November 1918 war es endlich soweit. Frauen erhielten in Deutschland das aktive und passive Wahlrecht. Zahlreiche Frauen hatten im Vorfeld dafür gekämpft. Und wie sieht es heute, 100 Jahre später, aus? Was verbinden Frauen mit dem Wahlrecht? Vor dem Hintergrund von Politikverdrossenheit, Rechtspopulismus und einem Backlash zu teils tradierten Rollen- und Familienmustern fragen wir uns: Ist es für Frauen nicht wichtiger denn je von ihrer Stimme Gebrauch zu machen? Über das Thema referieren und diskutieren u.a. Rebecca Beerheide (Vorsitzende Journalistinnenbund), Antje Schrupp (Politikwissenschaftlerin) und Gisela Notz (Historikerin). (weiter...)

03. 04.

Der Jesuswahn – Wie die Christen sich ihren Gott erschufen.

Entzauberung einer Weltreligion durch die wissenschaftliche Forschung - Vortrag und Diskussion mit Dr. Heinz-Werner Kubitza in Düsseldorf

Die Bibel ist das am meisten überschätzte Buch der Weltliteratur, Jesus von Nazareth die am meisten überschätzte Person der Weltgeschichte. Mit solchen Thesen hinterfragt Heinz-Werner Kubitza die in Europa vorherrschende Weltreligion des Christentums. Sein Buch „Der Jesuswahn“ ist dabei wohl eines der erfolgreichsten kirchenkritischen Bücher der letzten Jahre. Dies liegt sicherlich an der klaren und verständlichen Sprache, aber auch daran, dass Kubitza selbst promovierter Theologe ist, und er deshalb weiß, wo in den Kellern der Kirche die Leichen liegen. (weiter...)